Bundesweiter Vorlesetag an der Bruno-Lorenzen-Schule

Im „Lese-Laufschritt“ ging es am bundesweiten Vorlesetag durch die Bruno. Dieser stand unter dem Motto „Lesen und Bewegung“, und in Schleswig wurde gezeigt, dass Buchstaben nicht nur starr in Büchern stehen müssen. Auf dem Schulhof galt es an Leserätseln zu kniffeln. Die Aufgaben waren über das gesamte Gelände verteilt, so dass manch ein Fünft- oder Sechstklässler fast aus der Puste war, bis er alle Lösungen zusammen hatte. Und manch ein Rätsel ließ den Puls höherschlagen, denn wer geisterte zum Beispiel im Schloss herum und schreckte die Leute auf? Nur wer ganz genau las, konnte dies erraten. Oder was stimmte nicht an dem alten Ölgemälde aus dem 17. Jahrhundert? War es die Farbkombination oder doch war doch eher die Glühbirne auf dem Motiv in die falsche Epoche hineingeraten. Kurz aber trickreich war die Frage: „Peters Mutter hat drei Kinder – Tick, Trick und ?“ Da antwortenten doch viele Track, aber was ist mit Peter?

Geruhsamer ging es in der Pause in der Schülerbücherei zu. Dort lasen Neuntklässler für jüngere Schüler aus „Greg’s Tagesbuch“. Draußen tobte der Herbststurm, und die Schüler hatten es sich rund um das rote Sofa gemütlich gemacht. Ähnlich entspannt ging es in vielen Klassen zu. Denn auch dort fand statt Unterricht Vorlesen statt. Zehntklässler übernahmen hier die Stunde und begeisterten die Jüngeren mit lustiger und spannender Lektüre.

Dass man sich mit Büchern auch Bewegung verschaffen kann, erkannte die 6b. Kurzerhand wurden Taschenbücher zu Sportgeräten: Zwei Leseschlangen traten gegeneinander an, wer seine Bücher am schnellsten über Kopf und zwischen den Beinen hindurchreichen kannte hatte gewonnen.

„Lesen macht Spaß, egal in welcher Form“, das hat sich an diesem Tag wieder gezeigt, urteilt Lehrerin Gwendolin Jung, die den Vorlesetag an der Bruno organisiert hat. Angesichts der Tatsache, dass heute bundesweit ein Drittel aller Kinder nicht mehr vorgelesen bekommt, so neueste Studien, „ist es um so wichtiger, dass wir den Schülern vermitteln, wie schön es ist, sich in eine Geschichte zu vertiefen“, so die Pädagogin. Sie hofft, dass nicht nur am Vorlesetag Schüler Freude an Harry Potter, Greg oder den Drei Fragezeichen haben. „Lesen muss selbstverständlich sein, damit sich die Fantasie entwickeln kann.“

Schnuppervormittag 2019 (20.02.2019)

AKTUELL: Die Einladung und Anmeldung zum Schnuppervormittag 2019 (20.02.2019) finden sie hier:

Einladung und Anmeldung Eltern 2019

Einladung Schülerinnen und Schüler 2019

Bitte beantragen Sie in der Grundschule die Beurlaubung Ihres Kindes für die Teilnahme an dem Schnuppervormittag und geben Sie den ausgefüllten Abschnitt dann bis zum 13.02.2019 in der Bruno-Lorenzen-Schule ab. 

Der Informationsabend für interessierte Eltern findet am 20.02.2019 um 19 Uhr statt.

Der Tag der offenen Tür für Kinder und Eltern ist am 22.02.2019 von 16-18 Uhr.

Weihnachtsstimmung in der ganzen Schule

Jedes Jahr wieder freuen sich die Bläserklassen auf ihr Weihnachtskonzert – und Eltern, Großeltern, Patentanten auch. Auch diesmal kamen wieder so viele Zuhörer, dass die Aula der Bruno-Lorenzen-Schule bis auf den letzten Platz gefüllt war und viele auch noch mit einem Platz im Vorraum vorlieb nehmen mussten.

Den Anfang machten die Sechstklässler: Mit einer „Holiday Fanfare“ eröffnete die 6b unter der Leitung von Musiklehrerin Regina Trenktrog den Abend.  Spätestens bei Rudolph, the red nosed reindeer sangen alle mit. Viel Applaus gab es für das gelungene Programm der Schülerinnen und Schüler an den Blas -und Schlaginstrumenten.

Dass die jungen Musiker bereits nach wenigen Wochen Erfolgserlebnisse durch diese intensive Betreuung haben, zeigten die Schüler der 5b: Erst seit September lernen sie, wie man Trompete, Saxophon oder Schlagzeug spielt. Die 23 Schüler bewiesen an diesem Abend, dass man nun schon Konzertreife erlangt hat. Musiklehrerin Johanna Schauer-Hinrichsen brachte das jüngste Ensemble der Schule gekonnt zum Klingen. Neben Weihnachtsliedern spielten die Schüler auch einige Übungsstücke, um deutlich zu machen, wie aus einzelnen Instrumenten ein gemeinsamer Klangkörper werden kann.

Den Abschluss bildete die 7b. Nach zweieinhalb Jahren Extra-Musikunterricht lieferten die Schüler  ein anspruchsvolles Programm ab. Besonders stimmungsvoll waren die Weihnachtsstücke „Gloria in Excelsis“ und „Little Drummer Boy“.

Zuvor stimmten sich viele Konzertbesucher bei einem kleinen Adventsbasar der Kunst- und Textillehre in der Mensa ein. Vielfältige Bastel- und Näharbeiten konnten erstanden werden. Für Musik sorgte dabei die Schulband. „So sollte immer Schule sein – voller Musik und Freude“, meinte ein Schüler anschließend. „Und dann gibt es auch noch bald Ferien, super.“